Diese Online-Shops sind an der Börse

In den letzten Jahren drängten vermehrt namhafte Internetshops auf den Aktienmarkt, allen voran die Giganten Amazon und eBay. Im Modesektor finden sich viele bekannte Onlinehändler darunter H&M, Primark und Inditex, Mutterkonzern von Massimo Dutti und Zara. Neben dem stationären Handel sorgen vor allem reine Internetshops für steigende Aktienkurse. Hinter dem Erfolg steckt eine vertikale Integration der einzelnen Unternehmen. Sie entwerfen, produzieren und präsentieren ihre Kleidung selbst. Fast Fashion spielt dabei ebenfalls eine wichtige Rolle.

Modeunternehmen auf sinkendem Kurs

Weniger günstige Zeiten erleben hochwertige Modeunternehmen wie Gucci, Dior, Chanel und Burberry. Hier geht die Nachfrage stark zurück, was zu sinkenden Aktienkursen führt. Das Thema Produktfälschung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Die Verluste dadurch lagen 2015 bei etwa 43 Millionen Euro allein in Europa. Im Minusbereich halten sich derzeit (Stand 8.2.2017) die meisten Fast Fashion-Labels wie Inditex und H&M auf. Ursächlich dafür sind die teilweise gestiegenen Produktionskosten in den asiatischen Ländern. Associated British Foods, Mutterkonzern von Primark erhöht derweil die Dividende und befindet sich nach einem kurzen Fall wieder auf Kurs.

Onlinehändler legen zu

Diese sprechen vor allem jüngere Kunden an, die direkt vom Smartphone aus einkaufen. Zu den beliebtesten Onlinehändlern zählen Zalando, eBay, Amazon, die britischen Unternehmen ASOS und Boohoo. Zalando stand noch vor wenigen Wochen hoch im Kurs, fällt jedoch derzeit ab. Schuld sind die im Vorjahr gesunkenen Umsätze. Amazon, das weltweit größte Onlineversandhaus bleibt weiterhin auf Erfolgskurs und steigt über die Jahre hinweg weiter an. Nach Apple und Google liegt der Konzern an dritter Stelle der Unternehmen mit größtem Börsenwert. Im Jahresvergleich liegt der Kurs weiterhin im Plus von 50 Prozent. Bei ASOS geht es stetig auf und ab. Boohoo bleibt weiter konstant, trotz Brexit. Wie zu erwarten, verfolgt eBay weiterhin einen steigenden Kurs. Im Zuge des Onlineshoppings profitieren ebenso sogenannte KEP-Dienste. Sie offerieren Paket-, Kurier- und Expressendungen. UPS und DHL liegen weit vorn.

Weitere Modeunternehmen und Händler an der Börse

Neben den Giganten spielen weitere Onlineshops und stationäre Händler eine Rolle am Aktienmarkt. Zu diesen zählen: GAP, Esprit, Hugo Boss, Gant, Ralph Lauren, Gerry Weber, Stefanel, Wolverine, Abercrombie & Fitch, Bijou Brigitte, Adidas, Fossil und French Connection. Ebenso finden sich hier verschiedene weitere Händler wie Beate Uhse, Tiffany, Pandora, Shiseido und L’Oréal.

Aktienhandel mit einem Onlinebroker

Anleger, die sich mit Aktien auskennen, erwirtschaften gutes Geld mit CMC Markets. Das Unternehmen gilt als professioneller Onlinemarkt im Börsenbereich. Hier finden Interessierte eine Vielzahl an Onlineshops, bei denen sich die Spekulation lohnt. Der Händler bietet umfangreiche Charts, mobile Trading-Apps und eigene Analysen an.